Caspar David Friedrich im Urwald

Anmaßung oder Würdigung? Jimmy Nelson fotografiert indigene Völker. Dafür erntet er Ruhm, aber auch Kritik. In Berlin sind nun seine Bilder zu sehen.

Der Engländer Jimmy Nelson reist seit 2008 durch Asien, Afrika und Südamerika und fotografierte indigene Völker in ihren traditionellen Gewändern. Dabei setzt er sie oft vor beeindruckender Naturkulisse in Szene und lässt sie ihre T-Shirts gegen Trachten tauschen. Bereits seine letzte Ausstellung löste eine Kontroverse aus: Ist das anmaßende Folklore oder eine Würdigung bedrohter Kulturen?

Weiterlesen unter:

http://www.zeit.de/kultur/kunst/2016-10/jimmy-nelson-indigen-china-sudan-tahiti-fs

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Photographisches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s