Das Geheimnis guten Urlaubs – Man sollte Urlaube feiern, wie sie fallen

Die Vorgeschichte:

Hinter uns liegen Tage des Grauens. Wir besuchten Höhlen, in denen man Überreste von Lebewesen fand, standen in Senken, in denen sich vor einiger Zeit die Hölle auftat, entdeckten Orte, die der Anbetung heute nicht mehr akzeptierter Götter dienten. Für streng gläubige Katholiken und Kreationisten muss die Eifel ein Problemfall sein. Ein Ort, der um jeden Preis gemieden und nicht thematisiert werden sollte. Geologie, Plattentektonik, Vulkanismus und Funde, die ausgestorbene Tier- und Menschenarten und somit die Evolution belegen. Ich weiß nicht, wie Kreationisten zu Spinnen stehen, aber davon gab es auch eine Menge.

Nun sind wir wieder zuhause. Früher als geplant, was uns schon am Abend unserer Heimkehr nicht mehr wirklich traurig stimmte. Denn obwohl das Ende unseres Eifelurlaubs vier Tage früher als geplant erfolgte, nahmen wir uns vor, in Düsseldorf weiterzuurlauben. Am einem Mittwochabend – kurz nach meinem rätselhaften Kurztrip nach Hause, der noch zu erörtern sein wird – erreichte uns die Nachricht, dass wir heimkehren müssten. Am Donnerstagmittag fuhren wir ab, besichtigten noch eine Höhle und wählten eine Irrfahrt über Land nach Hause, um die Autobahn zu meiden. Eine Abenteuerheimfahrt. Aber eben kein Urlaubsende. Das hatten wir uns vorgenommen.

Weiterlesen unter:

https://dampfbloque.com/2016/11/17/das-geheimnis-guten-urlaubs-man-sollte-urlaube-feiern-wie-sie-fallen/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literarisches abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s