Wir Kinder vom Bahnhof Zero

Hamburg, 27. November 2016. „Schön habt ihr es hier“, nickt die reiche Tante anerkennend. „Ganz nach meinem Geschmack!“ Was eine ziemliche Gemeinheit ist, weil Karin Neuhäuser die Tante als jemanden darstellt, auf deren Geschmack man nicht wirklich viel geben sollte: als herrische Schabracke auf atemberaubenden Absätzen, mit Schwarzfuchs um den Hals und der Fähigkeit, die gesamte Belegschaft innerhalb von Sekunden nach ihrer Pfeife tanzen zu lassen.

Allerdings scheint es einiges zu erben zu geben, da lässt man sich von der Tante doch gerne mal rumscheuchen, zumindest wenn man es nötig hat. Und nötig hat es die Gesellschaft im Kasino von Roulettenburg: der abgehalfterte General (Stephan Bissmeier), der Hauslehrer Alexej (Sebastian Zimmler), die schnell verblühende Schönheit Polina (Alicia Aumüller). Ein Dostojewski-Bestiarium, das vom Roulettetisch in den Mund lebt und nur darauf wartet, dass die Tante endlich stirbt, auf dass ein paar neue Jetons ins Spiel kommen.

Weiterlesen unter:

http://www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=13296:der-spieler-jan-bosse-verlegt-dostojewskis-roulettenburg-ins-hamburger-thalia-in-der-gaussstrasse&catid=38&Itemid=40

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Darstellende Künste abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s