Traumspaziergang. Mit Söhnchen.

Ich halte es an der Hand, mein Menschenkind und blickte gelegentlich in seine Augen.
Nicht von oben herab, nein, mitten rein, auf Augenhöhe.
Wird sich noch ein wenig verschieben, die Perspektive. Bald muss ich zu ihm aufsehen.
Wäre nicht das erste Mal. Sein großes Brüderlein scheint ihm Messlattenvorbild.

Dreizehnkommanochwas Jahre ist ist der Junge alt.

War ich auch mal.
Siebenundvierzig Jahre früher.

Die Zeit rinnt ihre Zeit. Überraschungen sind da nicht ausgeschlossen. Auch in meinem Traumspaziergang nicht.
Es ist ein Traumspaziergang, also ist alles Mögliche möglich.

Weiterlesen unter:

https://querdenkende.com/2016/12/02/traumspaziergang-mit-soehnchen/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literarisches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s