Gesichter

Ich schau ganz leis in Dein Gesicht
und meine Fingerspitzen beben,
denn Du bist schön und weißt es nicht,
und Worte mag ich nicht beleben.

Ich schau ganz laut in Dein Gesicht,
Deine Züge leben, als würdest Du erwachen,
und von Angesicht zu Angesicht
rettet uns Dein Lachen.

Weiterlesen unter:

https://querdenkende.com/2016/12/17/gesichter/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literarisches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s