Kriegsschauplatz Familie

Der 27-jährige Regisseur Xavier Dolan beweist sich erneut als Experte für dysfunktionale Familien. In „Einfach das Ende der Welt“ tritt Frankreichs Star-Ensemble an.

Zu Hause ist, wo es wehtut, singt Camille, Home Is Where It Hurts. Ganz schön mutig, so kurz nach Weihnachten einen Film ins Kino zu bringen, der nach dem Prolog des Helden mit eben diesem Song einsetzt. Der Schriftsteller Louis kehrt nach zwölf Jahren zu seiner Familie zurück, um ihr zu erzählen, dass er sterben wird. Vielleicht tritt Xavier Dolan aber auch offene Türen ein, der kanadische Regisseur ist Experte für Familienunglück.

Es ist Sommer, die Hitze macht alle verrückt, nervös, hektisch, laut. Das Taxi fährt vor, der verlorene Sohn ist wieder da, die Mutter föhnt schnell ihre frisch lackierten Fingernägel, Essen wird vorbereitet, der Kühlschrank klappt auf und zu, nur die Schwiegertochter Catherine schaut still aus großen runden Augen. Dolan, das Regiewunderkind, ist inzwischen 27, Einfach das Ende der Welt sein sechster Spielfilm. Wieder eine Theateradaption, wieder ein Psychothriller über die Unmöglichkeit von Familie, mit Nathalie Baye als Mutter, Léa Seydoux als Schwester, Vincent Cassel als Bruder und Marion Cotillard als dessen Frau Catherine.

Weiterlesen unter:

http://www.zeit.de/kultur/film/2016-12/einfach-das-ende-der-welt-xavier-dolan

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Film/TV/Video abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s