Das Auge macht Kopfzerbrechen

Das Städel in Frankfurt verführt den Besucher ganz gezielt „In die dritte Dimension“. Das Museum zeigt in einer neuen Ausstellung Arbeiten aus der eigenen Grafischen Sammlung.

Das Auge ist ein Organ der Orientierung, das sich immer wieder düpiert sieht. Auch ein Norbert Kricke (1922 – 1984) hat das Auge gezielt irritiert, entzogen sich doch seine Arbeiten den herkömmlichen Erwartungen: „Es gibt kein Oben und Unten, kein Links und Rechts, kein Vorn und Hinten. Es gibt kein Vorher und kein Nachher.“

In Frankfurts Städel wird das Auge jetzt bewusst verführt durch eine feine Kabinettausstellung. Im Schubladendunkel der Grafischen Sammlung des Museums stöberte Jenny Graser 68 Arbeiten auf, um sie für ihre Ausstellung „In die dritte Dimension. Raumkonzepte vom Bauhaus bis zur Gegenwart“ zusammenzustellen…

Weiterlesen unter:

http://www.fr-online.de/kunst/staedel-in-frankfurt-das-auge-macht-kopfzerbrechen,1473354,35160252,view,asFirstTeaser.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bildende Kunst abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s