Angst hier, Angst da

Bühne Patrick Wengenroth erkundet an der Berliner Schaubühne die Liebe in „Tinder Times“

„Love is a catastrophe.“ So geht es los. Mit bebenden Waden singt ein Mann in Frauenkleidern und Highheels den Song von den Pet Shop Boys. „If that’s all there is“, resümieren im Anschluss Lise Risom Olsen, Andreas Schröders und Mark Waschke mit den Worten der Sängerin Peggy Lee, „then break out the booze and have a ball.“ Und das ist es dann auch, was sie machen. Falls man nacktes Sich-in-Farbe-Wälzen als Party beschreiben würde.

Patrick Wengenroth hat sich mit Love Hurts in Tinder Times ein Thema vorgenommen, das in der Regel droht, auf der Bühne entweder kitschig, oberflächlich oder deprimierend dargestellt zu werden. All diese Erwartungen werden in der Studioinszenierung der Berliner Schaubühne erfüllt…

Weiterlesen unter:

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/angst-hier-angst-da

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Darstellende Künste abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s