„Ich war ein Idiot“

Eine Trennung kann wunderbar sein. Das sieht man am Beispiel der Hannoveraner Band Fury In The Slaughterhouse. Kai Wingenfelder, Frontmann und Sänger der Band, bestätigt diese These kurz vor Tourstart.

Trotzdem ist seine Freude auf die anstehenden Konzerte mit seiner alten, 2008 aufgelösten Gruppe spürbar. Die Gigs dienen als Erinnerung an sechs Freunde, die vor 30 Jahren zusammenfanden und mit etlichen Ohrwürmern Tausende Fans glücklich machten. 2017 kommt es also zu einem Mini-Comeback von Fury In The Slaughterhouse – mit Tour und Best-of-Album inklusive sechs neuer Lieder. Eine Art „Klassentreffen“ sollen die Jubiläumsfeierichkeiten sein, erklärt Wingenfelder. Im Interview erinnert sich der 57-Jährige, warum seine Band einst auseinanderging, warum man trotz Erfolgs das US-Abenteuer nicht verlängerte und inwieweit er früher ein „Idiot“ war…

Weiterlesen unter:

http://www.magistrix.de/news/musik/16651-ich-war-ein-idiot

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s