Emotionale Wahrheit

Zum ersten Mal wird die großartige Malerin Vanessa Bell in London mit einer Retrospektive gewürdigt.

Die Ausstellung ist eine kleine Sensation. Die meisten kennen ja nur Virginia Woolf. Büchernarren haben die Originalausgaben ihrer Romane vor Augen, Mrs. Dalloway (1925) oder Die Wellen (1931), frühe Werke der Moderne, Kostbarkeiten aus der Hogarth Press der Woolfs, sie sind verziert mit aparten Holzdrucken. Die Künstlerin? Vanessa Bell, die Virginia Woolfs große Schwester war, 1879 geboren, drei Jahre vor Virginia. Vanessa Bell malte auch die berühmten Porträts der Autorin, Virginia als junge Frau, vornübergebeugt, die Schultern schüchtern angehoben (1912). Oder: Virginia als müde Figur, das Gesicht leer gemalt, umfasst von einem orangenen Ohrensessel (1912)…

Weiterlesen unter:

http://www.zeit.de/2017/11/vanessa-bell-london-malerin-retrospektive

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bildende Kunst abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s