Kwaito! Kuduru! Disco!

Woher kommt der heiße Scheiß? Düsseldorf. Gato Preto treiben dem Karneval das Humptataa aus. Auch im Tonträger: Neues von Body Count, Hauschka, Formation und Kid Koala

Body Count – Bloodlust (Sony)

Wenn die Revolution wirklich ihre Kinder frisst, war sie bei Body Count besonders hungrig. Drei der fünf Pioniere des Crossover aus Hip-Hop und Hardrock, die Ende der Achtziger erstmals gegen den staatlichen Rassismus der USA anbrüllten, sind längst tot. Der Frontmann Ice-T führte den Kampf weiter; schließlich änderte sich selbst mit Barack Obama wenig an jener Blaxploitation. Mit dem testosteronsatten Zorn schwarzer Selbstermächtigung hatte der Gangsta-Rapper darauf schon während der Ära Reagan reagiert. Nie zuvor gab es jedoch bessere Gründe für antirassistischen Furor als angesichts des WASP-Berserkers Trump im Oval Office.

Weiterlesen unter:

http://www.zeit.de/kultur/musik/2017-03/gato-preto-body-count-kid-koala-emiliana-torrini-hauschka-formation-tontraeger

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s