Doppelter Sinnesverlust

Ursula Benard hat den Alltag taubblinder Menschen begleitet. In ihrem Buch berichtet sie von einer Behinderung, die die Vorstellungskraft vieler Menschen überfordert. Dabei ist es fatal, die Taubblinden auszuschließen.

Es ist ein sonniger, warmer Junitag, als eine Gruppe taubblinder Menschen in Berlin auf einem Bahnsteig steht und auf den Zug wartet, der sie zurück ins Ruhrgebiet bringen soll. Die Stimmung ist heiter, hinter den Reisenden liegt eine erlebnisreiche Woche. Plötzlich spricht ein Mann eines der Gruppenmitglieder an und bittet um Geld: „Ich sammle für die Obdachlosen, ein Euro für die Obdachlosen“, sagt er, doch der Angesprochene reagiert nicht, denn er sieht den um eine Spende Bittenden weder, noch hört er ihn. Der Mann sagt: „Verdammt noch mal, blödes Schwein! Wenigstens antworten könntest du!“

Weiterlesen unter:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/ursula-benard-beschreibt-das-leben-taubblinder-14945070.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literarisches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Doppelter Sinnesverlust

  1. gkazakou schreibt:

    guter Artikel, sehr lesenswert.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s