Was ich im EMST sah (4): Dekonstruktion des Mythos

(documenta 14 in Athen)

Eine Wand im Athener Museum für Zeitgenössische Kunst (EMST) wird von einem riesigen Gemälde des indischen Künstler K.G.Subramanyan eingenommen.

Von Ferne wirkt das Werk wie ein gewaltiger schwarz-weißer Holzschnitt, oder vielleicht doch eher wie eine Elfenbeinschnitzerei?

Fasziniert ging ich auf die Wand zu, versuchte mich zu orientieren. Der Bilddtitel „Krieg der Bruchstücke“ passte so gar nicht zu diesem harmonischen Werk. Von Nahem sah ich, dass es sich um eine schwarz-weiße Pinselzeichnung mit Bleistift-Notierungen handelte. Menschen, Tierisches, Pflanzliches ordneten sich zu einem großen Tableau…

Weiterlesen unter:

https://gerdakazakou.com/2017/05/08/was-ich-im-emst-sah-4-dekonstruktion-des-mythos/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bildende Kunst abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s