Netrebko begleiten wir gern, doch wir können viel mehr

Das römische Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia zeigt auch in Deutschland seinen Glanz. Im Gespräch erklärt Antonia Pappano, wieso Studioaufnahmen wie ein Trainings-Camp sind.

In London nennt man ihn den „unstopable“ Maestro, in Rom feiert man ihn als Held, in München wird er gehandelt als Nachfolger Kirill Petrenkos: Sir Antonio Pappano, 57, ist einer der letzten Stardirigenten mit breit aufgestelltem Repertoire. Vor zwölf Jahren übernahm er als Chefdirigent des Royal Opera House zusätzlich das römische Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia. Nach ersten internationalen Preisen und Gastspielen geht es jetzt europaweit auf Tournee. Das einzige Deutschland-Konzert wird an diesem Samstag in Essen stattfinden…

Weiterlesen unter:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/interview-mit-dem-dirigenten-antonio-pappano-15009259.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s