Am Fluss – Eine Beobachtung

Silberweidensamen gleiten in ihrem weißen Kleid träumend ihrer Erfüllung entgegen. Geschmeidig wie Schneeflocken lassen sie sich vom Wind leiten, der durch das sommerliche Blattwerk wispert. Sie taumeln in meine Haare, in das müde Flüsschen, das vor meinen Füßen dunkel; weil veralgt von den letzten zwei trockenen, siechenden Wochen, dahinplätschert. Kleine Fliegen erkunden meine nackten Arme, kosten von dem leichten Schweiß, der mir die Radfahrt zu diesem gemütlichen Plätzchen beschert hat…

Weiterlesen unter:

https://zerdenker.wordpress.com/2017/05/19/am-fluss-eine-beobachtung/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literarisches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s