„Ich glaube“ in Bregenz: Von Liebeskummer und Einzeltätern

Das Aktionstheater mit „Ich glaube“ in Bregenz Bregenz

Als H. C. noch für den Dichter Artmann stand anstelle eines Politikers, galt zu beachten: „nua ka schmoez how e xogt!“ Das war im Jahr 1958. Ganze 59 Jahre und mehrere aufklärerische Bewegungen später ist das Sentiment noch da, und das Ressentiment schmiegt sich an: Religion ist auch ein Faktor der Selbstlegitimierung, Abgrenzung, Ausgrenzung und – schlimmstenfalls – Gewaltausübung…

Weiterlesen unter:

http://derstandard.at/2000058985038/Ich-glaube-in-Bregenz-Von-Liebeskummer-und-Einzeltaetern?ref=rss

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Darstellende Künste abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s