Im Randständigen das Wesen

Tiefer Schweb – An den Münchner Kammerspielen entfaltet Christoph Marthaler die tiefe Poesie des Behördenmenschen

München, 24. Juni 2017. Da ist es passiert. Als sich Jürg Kienberger, Raphael Clamer und Stefan Merki quer zur Rampe an Heimorgeln aufbauten und einander überbietend eine Wall auf Sound auftürmten und Ueli Jäggi mit einem Schluck Gary-Brooker-Originalstimme „A Whiter Shade of Pale“ heraus schmeichelte, da öffneten sich die Herzen, und ich schwör’s, es reckten sich Hände im Parkett unwillkürlich nach vorn, und viel fehlte nicht, dass sie sich mit Unterwäsche zum Liebeswurf gefüllt hätten…

Weiterlesen unter:

https://www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=14180:tiefer-schweb-an-den-muenchner-kammerspielen-entfaltet-christoph-marthaler-die-tiefe-poesie-des-behoerdenmenschen&catid=38&Itemid=40

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Darstellende Künste abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s