Der Inselbegabte, Afrofuturisten und ein Song für Eis-Gerd

Er kam von Guernsey, um Londons Dancepop-Szene umzukrempeln: Mura Masa und sein elegantes Debüt-Album. Außerdem: Rap-Utopien von Shabazz Palaces und ganz alte Hamburger Gentlemen-Schule.

Große popmusikalische Erleuchtungen entstehen ja nicht immer unmittelbar im urbanen Raum, manchmal braucht es einen Außenseiter, der die multikulturellen Sound-Strukturen der City bestaunt und aufsaugt, ohne vorher Teil einer Szene zu sein. Bob Dylan war so ein Außenseiter, ein Landei aus Duluth, als er 1960 sein Studium in Minneapolis schmiss und ins kulturell vibrierende New York zog, um wenig später Folkmusik mit diversen anderen Stilen zu fusionieren und neu zu definieren…

Weiterlesen unter:

http://www.spiegel.de/kultur/musik/mura-masa-shabazz-palaces-die-liga-der-gewoehnlichen-gentlemen-neue-musik-bei-abgehoert-a-1156984.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s