Durch Räume und Zeiten

Großes Stück, groß interpretiert: Carl Maria von Webers „Oberon“ zu den Münchner Opernfestspielen.

Warum, zum Teufel, soll man bei „Oberon“ immer die herrliche Musik „retten“ wollen! Mit dieser Haltung gehen seit knapp 200 Jahren Rezeptionsgeschichte die meisten Aufführenden an Carl Maria von Webers letztes, großangelegtes Bühnenwerk heran. Heraus kamen dann oft halbherzig-halbszenische Wiedergaben, die dann mal wieder sozusagen ganz für die Katz’ waren…

Weiterlesen unter:

http://www.fr.de/kultur/theater/carl-maria-von-webers-oberon-durch-raeume-und-zeiten-a-1318879

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Darstellende Künste abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s