Der Zukunft abgewandt

Mosaike Ist die Wandkunst verstummt, weil die Gegenwart utopielos ist und sich bei der Linken ein frappierender Mangel an Eleganz breitmacht?

Man muss gleich vorneweg sagen: Ein Leben ohne Mosaikkunst, ein Leben ohne die großformatigen Bilder an den Fassaden der Städte ist möglich, aber sinnlos. Die beige Farblosigkeit, die beliebige Formensprache der neoklassischen, neoitalienischen, neoverglasten Investorenbauten sind ein Spiegel jener grassierenden Utopieverneinung, die konträr zum Mosaik stehen muss. Aus den Fassaden der Innenstädte dünstet jene Leere, legt sich einem als fader Geschmack in den Mund, wird bitter, auch wenn sich Architekten mühen, aus der verklärten Vergangenheit wie aus einem Steinbruch zu zitieren: Wer durch München, Hannover oder Hamburg radelt, in Hauptbahnhöfen auf Züge wartet, Kinder zur Schule bringt oder in Markthallen herumstöbert, muss sich tödlich langweilen. Von Plakatwänden lächeln Familien in gleichförmigen Automobilen kommerziell herunter. Viel mehr als glattes Norman-Foster-Grauen blickt nicht von Bürozeilen zurück…

Weiterlesen unter:

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/der-zukunft-abgewandt

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bildende Kunst abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s