Popcorn unter Palmen

 Der Bildband „Hybrid Modernism“ von Spector Books zeigt die malerischen Filmpaläste Südindiens

Von Europa aus betrachtet, hat indisches Kino immer den Namen „Bollywood“, doch das ist natürlich eine grobe Vereinfachung, die unterschlägt, dass längst nicht alle Filme dort in Bombay gemacht werden. Die Hälfte aller Filme wird auf Hindi gedreht. In allen südlichen Bundesstaaten Indiens spielt sich das städtische Leben unter den wachsamen Augen von Filmplakaten ab. Filme bestimmen das Stadtbild mit Reklametafeln, Statuen berühmter Filmstars und handgemalten Fanpostern, die auf Fahrzeugen durch die Straßen gefahren werden…

Weiterlesen unter:

http://monopol-magazin.de/kinos-indien-bildband-hybrid-modernism-spector

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Photographisches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s