Es regnet nackte Männer

Boom Bislang spielte Virtual Reality in der Kunst keine große Rolle. Jetzt entdecken Kuratoren und Entwickler die technischen Möglichkeiten

Zwischen Berlin und Düsseldorf liegen 478 Kilometer Luftlinie. Die werden nun mir nichts, dir nichts mit einer Virtual-Reality-Brille vor den Augen und einem Controller in der Hand überwunden. Landepunkt ist das oberste Stockwerk des NRW-Forums Düsseldorf, das der Künstler Manuel Roßner originalgetreu nachgebaut hat. Die Pforten kann der 27-Jährige auch von seinem Atelier in Berlin-Schöneberg aus öffnen. Ein Blick nach oben, unten, eine Drehung um die eigene Achse: Ich bin vollständig von der virtuellen Welt umgeben. Okay, der Raum flimmert ein wenig, die Oberflächen wirken etwas glatt, trotzdem fühlt es sich erstaunlich echt an. Nur der eigene Körper fehlt…

Weiterlesen unter:

https://www.freitag.de/autoren/anna-fastabend/es-regnet-nackte-maenner

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bildende Kunst abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s