Jan de Cock: „Everything for you, Frankfurt“

Die Ausstellung „PEACE“versteht sich als eine „diskursive“ Ausstellung, denn sie wird von der Frage geleitet, wie Frieden eigentlich geht. Sie formuliert auch eine These, die anstatt einer Antwort vielmehr einen Ausgangspunkt für die Auseinandersetzung bietet: Frieden ist ein Prozess und wird durch Interaktion und Kommunikation zwischen allen im Ökosystem existierenden Akteuren bestimmt. Die eingeladenen Künstler und gezeigten Arbeiten sind als Teil dieses Diskurses zu verstehen – und bestenfalls ist die Rolle, die sie spielen, jede Erstarrung des kommunikativen Austausches zu verhindern…

Weiterlesen unter:

http://monopol-magazin.de/blogs?blog_view=7328

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bildende Kunst abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s