Das Kino als Therapie

Rumänien Călin Peter Netzer beobachtet in seinem Film „Ana, mon Amour“ die Liebe in Zeiten der Korruption – mitunter zu aufmerksam

Der Film Ana, mon Amour beginnt mit einer Panikattacke. Gleich beim ersten Date überfallen Ana (Diana Cavallioti) diffuse Bauchschmerzen, Atemnot. Sie hat dann aber trotzdem Sex mit Toma (Mircea Postelnicu). So sind die beiden Pole gesetzt, von denen die Figuren in diesem Film angezogen und abgestoßen werden: Eros und Thanatos. Călin Peter Netzer legt in Ana, mon Amour ein ganzes Land zur Psychoanalyse auf die Couch…

Weiterlesen unter:

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/das-kino-als-therapie

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Film/TV/Video abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s