Alles auf Anfang

Ausgestellt Das Deutsche Historische Museum lässt der Oktoberrevolution so viel historische Gerechtigkeit widerfahren, wie sie verdient hat

Revolution ist das Morgen schon im Heute, sang einst die Klaus Renft Combo in der DDR. Wenn das stimmt, was ist dann die Erinnerung an eine Revolution? Das Gestern im Heute oder ein notorischer Reflex gegen die rumorende Angst, dass Geschichte ihr Glück als Wiederholungstäterin versucht? Die Oktoberrevolution zum Beispiel mit ihrer unbeirrbaren Radikalität, ihrem Siegeswillen, ihrer Rohheit? Aber die Bolschewiki kehren nie mehr zurück. Sie fielen bekanntlich Stalin zum Opfer. Und der Leninismus wird kaum erwähnt, wenn derzeit inbrünstig dem Marxismus gehuldigt wird, als sei ernsthaft daran gedacht, Theorie in revolutionäre Energie zu überführen und nicht im Café mit WLAN-Anschluss darüber zu räsonieren…

Weiterlesen unter:

https://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/alles-auf-anfang

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Museum abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s