Boulevard Schmucktapete

NS-Kunstraub Die Bundeskunsthalle in Bonn zeigt erstmals Werke aus dem Nachlass von Hitlers Kunsthändler Hildebrand Gurlitt

Der Jurist Ismar Littman, geboren 1878, ist seinerzeit in Breslau als Mäzen des kulturellen Lebens bekannt. Er fördert junge Künstler, sitzt im Vorstand der „Gesellschaft der Kunstfreunde“, organisiert Ausstellungen und setzt sich für die Gründung eines jüdischen Museums ein. Littman begeistert sich für den Expressionismus und die Künstlergruppe „Die Brücke“. In rund 20 Jahren baut er eine umfangreiche Sammlung mit Werken von Otto Dix, Lovis Corinth, Käthe Kollwitz oder Otto Mueller auf. Am 7. April 1933 erlässt die NS-Regierung das „Gesetz über die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft“.

Weiterlesen unter:

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/boulevard-schmucktapete

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunstgeschichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s