Brecht und Bono

An Amerikas Seele scheitern selbst die Größten mit ihren neuen Alben: U2 machen moralisch schlapp, Neil Young wankt zwischen Protest und Parodie. Außerdem: Rolle rückwärts mit Nabihah Iqbal und Nebel-Rap von Yung Lean.

„Hey, do you know my name?“, singt Bono im zweiten Stück auf „Songs of Experience“. Ja, seinen Namen kennt man, und auch den seiner Band. Erkennt man in U2 noch die „Lights Of Home“, die Lichter der Hoffnung und der Liebe, wie es im Text weitergeht? Sagen wir, es wird schwieriger, wenn man die größenwahnsinnige Album-für-alle-Aktion auf Apple Music vor drei Jahren bedenkt – und nun auch noch die nachhaltige Erschütterung von Bonos Moralwächter- und Saubermann-Image durch die Paradise Papers. Geplante Interviews zum Album sagte er nach der Offenlegung seiner Investitionen in Steueroasen-Firmen lieber ab.

Weiterlesen unter:

http://www.spiegel.de/kultur/musik/neue-musik-von-u2-yung-lean-neil-young-und-nabihah-iqbal-a-1180687.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s